Dr. med. Christine Schlicht

Ärztin für Dermatologie - Venerologie, Allergologie/ Sozialmedizin, Berufsdermatologie

Dr. med. Christine Schlicht

Ärztin für  Dermatologie - Venerologie,
Allergologie/ Sozialmedizin
Berufsdermatologie

Louisenstraße 102
61348 Bad Homburg v. d. H.

Tel.: 06172 138411
Fax: 06172 138412 

Sprechzeiten

Mo.8.00 - 12.00 Uhr  *
Di.8.00 - 12.00 Uhr  15.00 - 17.00 Uhr
Mi.8.00 - 12.00 Uhr
Do.8.00 - 12.00 Uhr 15.00 - 17.00 Uhr
Fr.8.00 - 12.00 Uhr

*Nachmittag geschlossen

Ambulante Operationen

Gesundheit, die man sehen kann

Die Haut ist unser größtes und schönstes Organ. Gesunde und gepflegte Haut wünscht sich jeder von uns.  Es ist aber möglich, dass sich durch äußere Reize oder Veranlagung Hautveränderungen bilden, die entweder gutartig sind, aber aus kosmetischen Gründen stören, oder bösartig und aus medizinischen Gründen entfernt werden sollten. Um sie schonend und dauerhaft zu beseitigen, bieten wir unseren Patienten modernste Technologie in der Diagnostik und der Therapie.  

Wir wenden je nach Indikation unterschiedliche Verfahren an:  

Exzisionen

Bei der Krebsvorsorge auffällig gewordene, bösartige Hautveränderungen können in unserer Praxis ambulant entfernt werden. Hierbei wird in der Regel mit dem Skalpell das betroffene Gewebe herausgeschnitten und die Wunde ästhetisch plastisch versorgt. 

Lasertechnologie

Erbium- bzw. CO2—Fraxel-Laser haben eine geringe Eindringtiefe. Sie erlauben ein hauchfeines Abtragen der Haut. Die Haut wird durch die extrem kurzen und schnellen Lichtimpulse nicht „verbrannt“, sondern „kalt verdampft“.  

Kürettage

Entfernung oberflächlicher Hautveränderungen mit Ringküretten, scharfem Löffel oder Drahtschlingen. Narbenbildung kann so vermieden werden. Entfernt werden auf diese Weise vor allem Alterswarzen.  

Kryochirurgie

Gewebeabtragung durch Kälte mittels flüssigem Stickstoff. 
Angewandt wird diese Methode bei Warzen. 

wIRA®- Behandlung (wassergefiltertes Infrarotlicht) 

Bei dieser Behandlung werden geschädigte Hautpartien mit den „guten“, wassergefilterten Anteilen von Infrarotlicht bestrahlt. Dadurch kommt es zu einer tiefgehenden Erwärmung der betroffenen Hautstelle. Die Durchblutung und die lokale Immunabwehr wird angeregt und den Zellen so geholfen, sich besser gegen die Erkrankung zu wehren.    

Was Sie sonst noch wissen sollten

Die Eingriffe dauern in der Regel nur wenige Minuten, die Risiken sind bei einer örtlichen Betäubung denkbar gering. Im Anschluss an den Eingriff erhalten Sie genaue Anweisungen für die Nachbehandlung und sollten in jedem Fall intensive Sonnenbestrahlung vermeiden.   

Haben Sie noch Fragen?

Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.